Letzte Meldungen

01.01.2015

An diesem Platz steht unser letzter Eintrag

weiterlesen ...

20.12.2014

Hier steht eine etwas älterer Eintrag

weiterlesen ...

Weitere Informationen

Keine Angst wir verkaufen oder empfehlen keine Versicherungen, wir informieren nur über die Schwachstellen und Gefahren von diversen Angeboten. Diese Seite finanziert sich über einen Sponsor und Werbung auf dieser Seite.

Versicherungen,- und was uns sonst noch stört

Soomy.de ist der neue Dienst, der rund um Versicherungen informiert. Wir wollen weder Versicherungen verkaufen noch vermitteln. Ganz im Gegenteil. Unser Anliegen beruht mehr darauf, die Fallstricke bei Versicherungen aufzuzeigen und generell die Frage zu stellen, ob sich die Absicherungen für Reisen und die unterschiedlichsten Lebenszwecke überhaupt lohnt. Die Antwort ist meistens ernüchternd. Oft sind Versicherungen reine Abzocke. Die meisten Versicherungen werden praktisch kaum benötigt und sind reiner Ballast. Hierzu gehört in Teilen sogar die Krankenversicherung, die nicht ohne Grund als Zwang seit 2009 in Deutschland besteht. Wer aber einmal näher auf die Krankenversicherung blickt, erkennt, dass zumindest die gesetzliche Absicherung ein teurer Spaß ist. Die Leistungen werden immer weiter eingegrenzt und die Zuzahlungen erhöht. Wer nun wirklich an einer ernsthaften Erkrankung leidet, ist mit der gesetzlichen Absicherung beinahe aufgeschmissen. Bei Krebs gibt es nur die Standardbehandlungen, die günstig sind, gleichzeitig das Leiden der Patienten aber erhöhen. Erfolgsversprechende Therapien und Eingriffe sind teurer und können nur dann erfolgen, wenn die Kosten privat übernommen werden.

Gesetzliche Krankenversicherung und Krebs

Krebs ist ein Problem. Die Behandlung ist langwierig und damit besonders teuer, wie Soomy immer wieder feststellt. In der gesetzlichen Krankenversicherung gilt der Maßstab, dass alle Kosten für die Behandlung von notwendigen Maßnahmen übernommen werden müssen. So weit so gut. Doch die Krankenversicherung hat natürlich auch einen Haken. Besonders die gesetzliche Absicherung. Die Maßnahmen sollen zwar in der Krankenversicherung ausreichend sein, aber auch zweckmäßig und wirtschaftlich. Das bedeutet im Klartext: Günstige Therapien werden zunächst bevorzugt. Das Maß des Notwendigen darf nicht überschritten werden. Hier gilt der Passus im Sozialgesetzbuch, der für die gesetzliche Krankenversicherung gilt. Damit ist auch bereits klar gesagt, wie Patienten bei tatsächlich ernsthaften Krankheiten behandelt werden. Ohne Zuzahlung (und die sind nicht gering) sind die Heilungschancen übersichtlich oder beschwerlich. Tatsächlich macht eine Krankenversicherung nur dann Sinn, wenn es sich um normale Arztbesuche oder kleinere Erkrankungen bzw. Brüche handelt. Bei allen anderen Problemen überwiegen die zusätzlichen Einzahlungen zumeist. Soomy geht daher davon aus, das die Pflicht zur Absicherung in Deutschland nicht ohne Grund erfolgte. Die Krankenversicherungen profitieren genau davon.

Auch teure Krebsmedikamente, die helfen könnten und das Leiden der Patienten einschränken würden, werden in der Regel abgelehnt. In der gesetzlichen Krankenkasse sind sie einfach zu teuer. Eine unzureichende Versorgung ist die Folge. Eine gute Behandlung bekommt nur derjenige, der entweder kräftig zuzahlt oder sich über entsprechende Tarife in einer privaten Krankenversicherung abgesichert hat.

Sachversicherungen nehmen und kündigen

Auch die Sachversicherungen weisen viele Lücken auf. Soomy wird auch regelmäßig über diesen Bereich berichten. Sie offerieren einen günstigen Leistungsschutz für nahezu alle Lebensbereiche und versprechen vollmundig bei einem Schaden für die Summe aufzukommen. Die Realität sieht jedoch anders aus. Längst haben die großen Versicherungsgesellschaften erkannt, dass die klassische Abwicklung nur noch wenige Gewinne erzielt. Durch manchmal fragwürdige Unterpunkte in den Versicherungsbedingungen, wird eine Vielzahl von Schadensfällen im Voraus ausgeschlossen. Dabei werden die Formulierungen für die Sachversicherungen teilweise schwammig und allgemein gehalten, um neue Interessenten zu verwirren. Ja, man könnte auch von Täuschungen sprechen. Wer einen Schaden geltend machen möchte, wird immer öfters 2 Konsequenzen erleben. Zu einem wird der eigentliche Verlauf oder der Anspruch angezweifelt. Immer öfters müssen Kunden in der Sachversicherung vor einem Gericht den Schaden einklagen. Der Grund ist einfach: Viele Versicherungen kalkulieren darauf, dass der Gang vor Gericht zu teuer ist bzw. der Kunde auf Dauer die Kosten der unterschiedlichen Instanzen nicht tragen kann. Eine einfache Kalkulation, mit der laut Soomy die meisten Versicherungen arbeiten. Am Ende wird oft ein Vergleich geschlossen, der deutlich unter der eigentlichen Schadenssumme liegt. Die Rechtskosten trägt natürlich dann der Kunde.

example graphic

Versicherungen machen es sich einfach bei der Abzocke

Gerade in der Sachversicherung berufen sich immer mehr Versicherungen auf Fahrlässigkeit und fehlender Zuständigkeit. Neben diesem Aspekt ist es äußerst beliebt, nach einem Schadensfall (besonders bei Zahlungen von wenigen Hundert Euro), der Kunden einfach zu kündigen. Übliche Praxis in der Sachversicherung. Doch dem nicht genug. Natürlich wird der Vorgang auch in der Malus-Datei (schwarze Liste der Versicherungen) eingetragen. Die Folge: Der Versicherungsnehmer erhält meistens auch bei keiner anderen Versicherung mehr die gewünschten Leistungen. Das neue Geschäftsmodell in der Sachversicherung lautet eigentlich nicht mehr wirklich, den Kunden vor Schäden und Gefahren zu versichern, sondern solange wie möglich seine Beiträge zu kassieren und ihn bei einem Schadensfall ruhig zu setzen. Das treibt die Rendite und den Börsenwert nach oben. Soomy: So einfach geht das mit der schnellen Abzocke.

Abzocke mit den Reiseversicherungen – Soomy Bericht -

Im Bereich der Reiseversicherungen haben sich die Versicherungen vollkommen schadhaft gehalten. Praktisch jeder noch so kleine Schadensfall soll abgedeckt werden.- Versprechen der Versicherungen! Am Ende stehen aber nur hohe Beiträge. Die Leistung ist mau, wenn sie denn überhaupt bei der Reiseversicherung erfolgt. Erst vor 2 Jahren wurden Internetportale von Unister unter Abzock-Vorwurf gestellt. Damals ging es im Fokus um Reiseversicherungen. Mit fragwürdigen Methoden zwang das Unternehmen damals seine Kunden zum Abschluss einer solchen Versicherung. Der Grund: Mit jedem Abschluss gibt es eine große Provision durch die Versicherung, womit die günstigen Reiseangebote subventioniert werden können. Ein einträgliches Geschäft. Nicht jedoch für den Kunden. Denn für diesen sind die Reiseversicherungen oft vollkommen wertlos. Viele Risiken sind kaum noch versicherbar oder erhalten etliche Ausschlusskriterien. Immer mehr Schäden werden von den Versicherungen bei den Reiseversicherungen nicht als Schadensfall eingestuft. Der Kunde bleibt damit auf dem Schaden sitzen. Schon im Jahr 2013 hat die Stiftung Warentest 100 unterschiedliche Tarife in der Reiseversicherung einem Test unterzogen. Nur 12 konnten tatsächlich überzeugen. Ein Ergebnis das laut Soomy verheerend ist. Der Rest war eher als nutzlos und überteuert zu bezeichnen.

Größte Falle: Selbstbeteiligung

In der Reiseversicherung ist die Selbstbeteiligung Flughafen Gepäckhalle oft die größte Falle, wie Soomy weiß. Viele Versicherungen übernehmen den Verlust des Reisegepäcks, die häufig über die Reisegepäckversicherung abgeschlossen wird. Doch die teure Digitalkamera oder das Notebook, das sich im gestohlenen Gepäck befand, müssen erst einmal nachgewiesen werden! Hat Ihnen der Zoll das bestätigt? Und überhaupt, warum transportieren Sie ein wertvolles Notebook in einer herrenlosen Tasche, die jeder an der Gepäckausgabe einfach greifen kann? Absolute Fahrlässigkeit! In der Tat argumentieren immer mehr Reiseversicherungen so. Zum anderen wird nicht immer der Neuwert, sondern der reine Zeitwert ersetzt. Und dann spielt die Selbstbeteiligung bei der Reiseversicherung eine große Rolle. Denn der eigentliche Zeitwert geht fast nie über die festgelegte Selbstbeteiligung hinaus oder nur in geringem Umfang. Pech für den Versicherungskunden, der neuerdings sogar direkte Jahresverträge abschließt. Die sind billiger. So der Gedanke.

Hinweis

Reiseversicherung ersetzt meist nur den Zeitwert.
Die Selbstbeteiligung abgezogen ergibt = 0,00 Euro !

Soomy berichtet: Krankenversicherung im Ausland

Nicht viel besser sieht es oft mit der Krankenversicherung im Ausland aus. Auch hier gibt es viele Fallen. Grundsätzlich müssen Behandlungen im Ausland natürlich zunächst aus eigener Tasche bezahlt werden. Erst nach Rückkehr können diese bei der Krankenversicherung eingereicht werden. Diese verlangen aber häufig umfangreiche Nachweise und Übersetzungen. Fehlen Angaben zur Behandlung oder Dokumente, wird die Kostenerstattung gerne abgelehnt. Auch hier kommt gerne die Selbstbeteiligung zu tragen. Die meisten Behandlungskosten im Ausland fallen aber genau in diesen Bereich. Zusätzlich sind bestimme Fristen zu beachten. Wer eine Krankenversicherung für das Ausland abschließen möchte, sollte sich also zuvor sehr genau informieren. Es gibt so viele Fallstricke. Wir haben uns dazu einmal insbesondere mit den Krankenversicherungen für Studenten beschäftigt, die durchaus Sinn haben. Doch auch hier lassen sich viele Fallen erkennen.

Reisekrankenversicherung im Urlaub oft sinnlos

Urlaubsreise

Übrigens lohnt eine Auslandskrankenversicherung für Reisen in andere EU-Länder nicht. Obwohl diese nur zu gerne von den Versicherungen verkauft werden. In der EU können Sie aber ganz regulär Ihre normale Krankenversicherung (privat oder gesetzlich) nutzen, die überall in Europa gültig ist. Auch ohne eine zusätzliche Absicherung. Nur bei längeren Aufenthalten von einigen Monaten hinaus, muss unter Umständen ein Zusatz abgeschlossen werden.

Soomy wird ab sofort über Abzocke und Co. berichten

Soomy wird auch weiterhin von den fiesen Tricks und Abzockmethoden der Versicherungen berichten. In der Tat ist es so, dass wir fast 80 Prozent aller Versicherungen nicht benötigen. Besonders bei den Reparaturabsicherungen sind die Versicherungen häufig sehr dreist. Dabei werden teure Absicherungen geboten, mit denen bereits nach oft 2 Jahren mit den Policen-Beiträgen das versicherte Gerät bezahlt wäre. Es wird ja fast immer nur der Zeitwert ersetzt (also nicht der Neuwert). Natürlich gibt es bei vielen Reparaturversicherungen auch Karenzzeiten (Wartezeiten). Eine hübsche Falle und Abzocke, die sich unsere Versicherungen ausgedacht haben. Soomy wird auch hiervon immer wieder gerne berichten.